Ein Haus mit Kachelofen 2.0 – Mehrfamilienhaus Rossbergstrasse Zürich

Bauherrschaft Privat
Architektur Baumann Roserens Architekten ETH SIA BSA, Zürich
Baujahr 2023
schaerholzbau Klimatechnologie, Gesamtleister mit Werkgruppe, Innenausbau, Bauleitung, Holzbau, Fassadenarbeiten
Fotografie Sebastian Grundgeir

Als Gesamtleister mit seiner Werkgruppe realisierte schaerholzbau den Entwurf des Architekturbüros Baumann Roserens. Von aussen fällt sofort die nicht rechteckige Grundfläche auf. Leichte Knicke in den Aussenwänden nehmen Bezug auf die Form der Parzelle und ergeben einen spannenden Körper. Die zweifarbige T-Leistenschalung aus sägeroher Tanne strukturiert die Fassade und lässt das Gebäude schlanker erscheinen.

Die Wohnräume sind rund um einen zentralen Kern angeordnet, der Lift, Bad und Dusche aufnimmt. Im Nasszellenmodul ist die Klimatechnik, der sogenannte Kachelofen 2.0, integriert – eine smarte Lösung für Heizung, Kühlung und Frischluft. Durch das Modul wird je nach Jahreszeit erwärmte, an heissen Tagen gekühlte, Luft in den umlaufenden Korridor geführt. Die Verteilung in die einzelnen Zimmer übernehmen Verbundlüfter. Das sind Module, die oberhalb der Türe angebracht sind und mittels kleiner, geräuschloser Ventilatoren den Austausch der Luft bei geschlossener Tür bewirken. Die verbrauchte Luft wird in der Nasszelle wieder abgeführt. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Im Innern wechseln sich lehmverputzte Wände mit lasierend gestrichenen Holzwänden ab und sorgen für ein abwechslungsreiches Raumerlebnis. Die farbigen Küchen sind Hingucker, während sich die Einbauschränke zurücknehmen. Beides wurde in der Schreinerei von schaerholzbau in Grossdietwil gefertigt genauso wie die Massivholzböden. Jede Wohnung wurde mit einem anderen Holz ausgestattet: Eichen-, Eschen- und Ahornholz verleihen den Wohnräumen einen ganz eigenen Charakter.

Als Gesamtleister mit seiner Werkgruppe realisierte schaerholzbau den Entwurf des Architekturbüros Baumann Roserens. Von aussen fällt sofort die nicht rechteckige Grundfläche auf. Leichte Knicke in den Aussenwänden nehmen Bezug auf die Form der Parzelle und ergeben einen spannenden Körper. Die zweifarbige T-Leistenschalung aus sägeroher Tanne strukturiert die Fassade und lässt das Gebäude schlanker erscheinen.

Die Wohnräume sind rund um einen zentralen Kern angeordnet, der Lift, Bad und Dusche aufnimmt. Im Nasszellenmodul ist die Klimatechnik, der sogenannte Kachelofen 2.0, integriert – eine smarte Lösung für Heizung, Kühlung und Frischluft. Durch das Modul wird je nach Jahreszeit erwärmte, an heissen Tagen gekühlte, Luft in den umlaufenden Korridor geführt. Die Verteilung in die einzelnen Zimmer übernehmen Verbundlüfter. Das sind Module, die oberhalb der Türe angebracht sind und mittels kleiner, geräuschloser Ventilatoren den Austausch der Luft bei geschlossener Tür bewirken. Die verbrauchte Luft wird in der Nasszelle wieder abgeführt. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Im Innern wechseln sich lehmverputzte Wände mit lasierend gestrichenen Holzwänden ab und sorgen für ein abwechslungsreiches Raumerlebnis. Die farbigen Küchen sind Hingucker, während sich die Einbauschränke zurücknehmen. Beides wurde in der Schreinerei von schaerholzbau in Grossdietwil gefertigt genauso wie die Massivholzböden. Jede Wohnung wurde mit einem anderen Holz ausgestattet: Eichen-, Eschen- und Ahornholz verleihen den Wohnräumen einen ganz eigenen Charakter.

Weitere Referenzen

Pur und natürlich – rurales Ensemble in Siselen

Wenn Holz über dem Hang schwebt – Einfamilienhaus in Leysin

Gut gedämmt in die Zukunft – Mehrfamilienhaus Fabrikgässli Biel

Schulanlage mit Faltenwurf – Neubau in Fällanden