Umbau Schlieren 005

Denk-mal anders – Sanierung und Ersatzneubau in Schlieren

Bauherrschaft Privat
Architektur Singer Baenziger Architekten, Zürich
Baujahr 2016
Fotografie Rémy Baenziger

Im Dorfkern vereint sich ein Reihenwohnhaus mit einem denkmalgeschützten Bauernhaus mit Ursprüngen im 17. Jahrhundert. Dass dieses Miteinander funktioniert, beweist der Um- und Neubau an der Sägestrasse in Schlieren. Wo bis vor kurzem eine baufällige Scheune stand, befinden sich nun drei vertikal organisierte Wohneinheiten über jeweils drei Stockwerke. Die Fassade aus Weisstannenpfosten und entsprechenden Füllungen erinnert an den ehemaligen Heuboden. Der verdichtete Wohnraum erinnert an die ursprüngliche Erscheinung des alten Mehrzweckgebäudes, ohne sich anzubiedern. Im Innenraum verleihen die überhöhten Geschosseinheiten den lang gestreckten Wohnungen lichtgeflutete Tiefe. Die Mischung aus Weisstanne, Esche, Eiche und Weissflächen verhilft den Wohnbereichen zu lebendiger Eleganz.

Im Dorfkern vereint sich ein Reihenwohnhaus mit einem denkmalgeschützten Bauernhaus mit Ursprüngen im 17. Jahrhundert. Dass dieses Miteinander funktioniert, beweist der Um- und Neubau an der Sägestrasse in Schlieren. Wo bis vor kurzem eine baufällige Scheune stand, befinden sich nun drei vertikal organisierte Wohneinheiten über jeweils drei Stockwerke. Die Fassade aus Weisstannenpfosten und entsprechenden Füllungen erinnert an den ehemaligen Heuboden. Der verdichtete Wohnraum erinnert an die ursprüngliche Erscheinung des alten Mehrzweckgebäudes, ohne sich anzubiedern. Im Innenraum verleihen die überhöhten Geschosseinheiten den lang gestreckten Wohnungen lichtgeflutete Tiefe. Die Mischung aus Weisstanne, Esche, Eiche und Weissflächen verhilft den Wohnbereichen zu lebendiger Eleganz.

Weitere Referenzen

Vom Abbruchobjekt zum Bijou – Umbau in Langenthal

Spiel mit Quadern – Einfamilienhaus in Vordemwald

Ganz schön verwinkelt – Doppeleinfamilienhaus in Opfikon

Verdichtung mitten in der Stadt – Grüne Halle in Langenthal