Haus der klaren Linien – Einfamilienhaus in Biberstein

Bauherrschaft Privat
Architektur Gautschi Lenzin Schenker Architekten
Baujahr 2022/23
Fotografie Rasmus Norlander, Zürich/Stockholm

Elegant stapelt sich der dreigeschossige Holzbau auf einem Untergeschoss aus Beton Richtung Himmel. Die beschränkte Zahl an eingesetzten Materialien verstärkt die reduzierte Formen­sprache und führt zu einer kosteneffizienten und ressourcenschonenden Realisation. Die feingliedrige Holzschalung aus sägeroher Weiss­tanne verleiht dem Bau einen ruhigen und zeitlosen Ausdruck.

Im Erdgeschoss ordnen sich die Nasszellen und Schlafzimmer windmühlenartig an. Das Obergeschoss bildet den Wohn- und Essbereich, zoniert durch den Treppenaufgang. Eine grossflächige Hebeschiebverglasung lässt den Raum mit der Aussenterrasse verschmelzen und sorgt für maximalen Lichteinfall. Im Atelier des Attikageschosses besticht die Fernsicht aufs Alpenpanorama durch die grossflächige Fest­ver­glasung.

Die Geschossdecken bestehen grösstenteils aus Brettstapeldecken, die im Sägewerk von schaerholzbau gefertigt wurden. Dieses ökonomisch wie ökologisch spannende Produkt kommt ohne Nägel, Schrauben oder Leim aus. In einer speziellen Maschine werden einzelne Bretter zusammengepresst und durchbohrt. In das Bohrloch wird ein getrockneter Holzdübel eingeführt, der durch den Feuchtigkeitsausgleich quillt und das ganze Element zusammenhält. Ein durch und durch ressourcenschonender Baustoff für Decken und Wände.

 

 

Elegant stapelt sich der dreigeschossige Holzbau auf einem Untergeschoss aus Beton Richtung Himmel. Die beschränkte Zahl an eingesetzten Materialien verstärkt die reduzierte Formen­sprache und führt zu einer kosteneffizienten und ressourcenschonenden Realisation. Die feingliedrige Holzschalung aus sägeroher Weiss­tanne verleiht dem Bau einen ruhigen und zeitlosen Ausdruck.

Im Erdgeschoss ordnen sich die Nasszellen und Schlafzimmer windmühlenartig an. Das Obergeschoss bildet den Wohn- und Essbereich, zoniert durch den Treppenaufgang. Eine grossflächige Hebeschiebverglasung lässt den Raum mit der Aussenterrasse verschmelzen und sorgt für maximalen Lichteinfall. Im Atelier des Attikageschosses besticht die Fernsicht aufs Alpenpanorama durch die grossflächige Fest­ver­glasung.

Die Geschossdecken bestehen grösstenteils aus Brettstapeldecken, die im Sägewerk von schaerholzbau gefertigt wurden. Dieses ökonomisch wie ökologisch spannende Produkt kommt ohne Nägel, Schrauben oder Leim aus. In einer speziellen Maschine werden einzelne Bretter zusammengepresst und durchbohrt. In das Bohrloch wird ein getrockneter Holzdübel eingeführt, der durch den Feuchtigkeitsausgleich quillt und das ganze Element zusammenhält. Ein durch und durch ressourcenschonender Baustoff für Decken und Wände.

 

 

Weitere Referenzen

Pur und natürlich – rurales Ensemble in Siselen

Neue Massstäbe entlang der Geleise – Mehrfamilienhäuser 3Johann in Basel

Feuer und Flamme für ein kleines Haus – Einfamilienhaus in Thônex

Kurze Bauzeit, lange Nutzung – Durchgangszentrum Volketswil