eroeffnung malters 35plus38 800

Tag der offenen Tür

schaerholzbau eröffnet den Neubau des Sägewerks Malters

eroeffnung malters 35plus38 800

Tag der offenen Tür

schaerholzbau eröffnet den Neubau des Sägewerks Malters

schaerholzbau hat in Malters ein starkes Zeichen gesetzt und in die Verarbeitungskette – vom Baum zum Bauwerk – investiert. Um diesen Schritt zu feiern, öffnete schaerholzbau die Türen des Neubaus und bot spannende Einblicke in die Verarbeitung von regionalem Holz.

Mit dem Ersatzneubau der Werkhalle und der Modernisierung des Maschinenparks investiert schaerholzbau in die regional zusammenhängende Wertschöpfungskette des Unternehmens. Mit einer Fotovoltaikanlage und einem Blockheizkraftwerk werden Strom und Wärme für den Eigenbedarf erzeugt. Die im neuen Sägewerk produzierten Massivholzböden, Schalungen und Hobelware werden vorwiegend im eigenen Betrieb von schaerholzbau weiterverarbeitet.

Lückenlose regionale Verarbeitungskette

Mit der Übernahme des Sägewerks in Malters im Jahr 2017 komplettierte schaerholzbau die lückenlose regionale Verarbeitungskette – der Wald rückte noch näher an die Zimmerei. Vom Einschnitt des Rundholzes über die Konstruktion bis hin zum fein gearbeiteten Detail – vom Baum bis zum Bauwerk – ist der ganze Prozess transparent. Die Bauherrschaft kann somit nachvollziehen und miterleben, woher der Rohstoff Holz stammt.

Krisensicher dank eigenem Sägewerk

Sowohl die Produktion des eigenen Rohstoffes als auch von Energie hat für schaerholzbau oberste Priorität. Die aktuelle Beschaffungskrise sowie die Preissteigerungen am Energiemarkt bestärkt schaerholzbau darin, auf dem eingeschlagenen Weg zu bleiben. Das Unternehmen kann die Versorgungssicherheit selbst steuern und unabhängig vom Weltmarkt agieren.